Verhaltensvereinbarungen

  1. Alle Schulpartner und im Schulhaus tätigen Personen gehen respektvoll und wertschätzend miteinander um.
  2. Rechtzeitiges Erscheinen (zwischen 7 Uhr 45 und 7 Uhr 55) der Kinder zum Unterricht ist Voraussetzung für einen stressfreien, gemeinsamen Arbeitsbeginn.
  3. Um die Betreuung der Kinder zu gewährleisten, sind ab 7 Uhr 45 keine Gespräche mit den Lehrerpersonen mehr möglich. Diese finden nach individueller Terminvereinbarung statt.
  4. Aus sicherheitstechnischen Gründen (Brandschutz, Betreten des Schulgebäudes durch schulfremde Personen) und um die Selbstständigkeit der Kinder zu fördern, werden die Eltern gebeten, ihr Kind nur bis zum Schultor zu begleiten und dort abzuholen. Ausnahme: Lesen der Informationen auf den Anschlagtafeln im Eingangsbereich oder dringende Gespräche mit Lehrpersonen.
  5. Von SchülerInnen absichtlich verursachte Schäden an Mobiliar, Geräten und Unterrichtsmaterialien bzw. Verlust von Schuleigentum werden von den Erziehungsberechtigten behoben bzw. ersetzt.
  6. Im Schulgebäude sind die Handys der SchülerInnen auszuschalten.
  7. Skateboards, Rollerskates und Scooter sind im Schulhaus generell nicht gestattet.
  8. Die SchülerInnen dürfen keine Zündhölzer, Feuerzeuge oder andere Zündquellen bei sich haben.
  9. Aus Rücksicht auf die Kinder, im Sinne der Vorbildwirkung und gemäß § 13 Tabakgesetz verzichten alle Personen im und um das Schulgebäude, sowie bei schulbezogenen Veranstaltungen auf das Rauchen.
  10. Die Verantwortung für den Schulweg obliegt den Eltern. Etwaige Konflikte außerhalb der Unterrichtszeit sind auch außerhalb der Schule zwischen den Erziehungsberechtigten zu klären.
  11. Gemäß § 61 Schulunterrichtsgesetz ist es Aufgabe der Eltern, ihr Kind mit den erforderlichen Unterrichtsmitteln auszustatten und dessen Lernfortschritt bestmöglich zu unterstützen.

Diese Verhaltensvereinbarungen wurden vom Schulgemeinschaftsausschuss beschlossen.

Zum Download: Verhaltensvereinbarungen